Analyse, Beratung & Training – Zentrum in Zusammenarbeit mit der LMU München

Training Antidiskriminierung

Die deutsche Gesellschaft und die Menschen, die sie ausmachen, werden vielfältiger und offener. Dennoch sehen sich Personen immer wieder mit Rassismus und Diskriminierung konfrontiert. Abwertende Einstellungen gegen Menschen aufgrund ihrer vermeintlich „anderen“ Zugehörigkeit oder „Andersartigkeit“ können in Ungleichbehandlung münden und so zu menschenfeindlicher Hetze und Gewalt führen. Rassismus und Diskriminierung sind jedoch nicht nur individuelle Probleme, sondern durch Routinen und tradiertes Wissen in Gesellschaft und Institutionen eingeschrieben.

Das Antidiskriminierungstraining „Den Menschen im Blick“ befähigt Führungskräfte und Mitarbeitende, souverän und professionell mit Beschäftigten und Ratsuchenden in einer zunehmend diversen Gesellschaft umzugehen. Dafür werden Eigen- und Fremdbilder kritisch beleuchtet und gewohnte Denkweisen offengelegt. Ziel ist es, Rassismus und Diskriminierung als Problem für Einzelne und im eigenen Arbeitskontext besprechbar zu machen und professionelles Handeln zu stärken.

Ausgehend von multimedialen Impulsen, fachlichen Inputs, praktischen Übungen und den Erfahrungen der Teilnehmenden wird (rassistische) Diskriminierung auf unterschiedlichen Ebenen beleuchtet. Dabei werden Elemente des Empowerments eingeführt und Umgangsstrategien handlungsorientiert besprochen. Der kritische Blick gilt stets dem Eigenen: der Biografie, dem Arbeitskontext, der Organisation und der Umwelt.

Das Training wurde mit einem Team aus Wissenschaft, Bildungspraxis, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen und NGOs von Britta Schellenberg mit einem Team an der Ludwig-Maximilians-Universität entwickelt. Kontinuierliche berufspraktische Partner*innen waren und sind u.a. die AWO Bundesverband e.V. oder die Fachstelle für Demokratie der Landeshauptstadt München.

Der Band Training Antidiskriminierung – Den Menschen im Blick mit dem Schwerpunkt Rassismus erschien im Frühjahr 2020 im Wochenschau Verlag.


Weitere Veröffentlichungen

Und nur durch gegenseitigen Respekt können wir unsere Zukunft auf den Prinzipien der Freiheit, Gerechtigkeit und Sicherheit aufbauen. Dazu gehört, dass wir es als unsere religiöse, menschliche und nationale Aufgabe betrachten, in gegenseitiger Achtung gemeinsam gegen antidemokratische Entwicklungen, gegen mangelnde Bildung, moralische Wertelosigkeit, Rassismus, Intoleranz, Gewalt, Extremismus, Hass gegen Juden, Christen oder Muslime vorgehen. Wenn nicht wir, wer sonst!?

Dr. Benjamin Idriz, Islamische Gemeinde Penzberg e.V., über das Projekt DEN MENSCHEN IM BLICK